zum Inhalt springen zur Navigation springen zum Seitenende springen

zum Seitenanfang springen zur Navigation springen
Groups banner
Gruppe: Bitcoin
Gestartet von traiborger am 02.12.2013 Motto: Erfahren Sie alles wissenswerte über Bitcoin


Diskussionen

Top Reportage von 3SAT zum Thema bitcoin und blockchain!

Von miketrier am 03.11.2017 um 22:42

Top Reportage von 3SAT zum Thema bitcoin und blockchain!

3SAT Mediathek:
http://www.3sat.de/mediathek/?obj=69847

unbedingt ansehen!


ninonomad schrieb am 06.11.2017 um 05:11

Alles schon bekannt in der Szene, aber super zu sehen, dass solche Infos auch in der Mainstream Presse endlich mal gezeigt werden =)


Angeletta schrieb am 09.11.2017 um 16:44

super Tipp, vielen Dank!


ETlENNE schrieb am 15.11.2017 um 13:59

NIce. Thx



Auswirkungen von SegWit2x

Von rolfelix am 03.11.2017 um 22:19

Wer aus der Community hat eine Ahnung, was die für Mitte Nov 2017 angekündigte Umsetzung des SegWit2x auf den Kurs des "konventionellen" BC haben wird?!? Erklärt sich der aktuell ja rasant steigende Kurs evtl. aus Spekulationen über die Konsequenzen, die eine mögliche Aufspaltung in "alte" BTC und neue BTX haben könnte?

Alle 6 Kommentare vollständig anzeigen

Cele schrieb am 05.11.2017 um 23:37

Ich meine nach der Segwitx2 wird der BTC fallen aber nicht unten 6000$!


maukimoonwalk schrieb am 06.11.2017 um 00:40

Ok, cool, wir werden abwarten, irgendwann könnt‘s ja auch nochmal ne korrektur geben?!


Cele schrieb am 06.11.2017 um 00:44

Ja klar ein paar Tage danach gibt „correction“ for sure :)



Fidor-Konto und Wallet

Von rolfelix am 03.11.2017 um 20:50

Hallo,
ich bin seit ein paar Tagen nun neuer Kunde der FIDOR-Bank, und würde gerne in BTC investieren.
Auf mein Konto habe ich ein paar € überwiesen, und hoffe, darüber nun auch Transaktionen abwickeln zu können.
Frage: Wenn ich nun z.B. bei Bitcoin.de BTC kaufe - wo werden die dann gelagert? Auf dem Konto bei FIDOR, bei Bitcoin - oder muss ich mir ein ominöses Wallet anlegen?
Danke für etwas "Aufklärung"!

Alle 7 Kommentare vollständig anzeigen

rolfelix schrieb am 03.11.2017 um 22:24

Hi Cele,
daraus lese ich, dass Du a) in der Hardfork a priori kein Kursrisiko siehst, b) evtl. sogar im Gegenteil einem optimistischen Kauf zum jetzigen Zeitpunkt zustimmen würdest?


Cele schrieb am 04.11.2017 um 00:02

Jep :)! Fore sure


Heidelberg78 schrieb am 16.11.2017 um 11:46

Hi,
sagt mal,
- wenn ich jetzt meine bitcoins auf bitcoin.de im Guthaben lasse, ist sie denn auch ausreichend gesichert/versichert gegen Hacker Angriffe?
- Macht es deshalb nicht Sinn sie stets auf Private Key zu transferieren, wenn ich die Philosophie verfolge nur anzuhäufen, statt zu verkaufen?
- Habt ihr einen Link für mich, in dem aufgezeigt wird, wie ich die das Guthaben bei bitcoin.de auf meinem Paper generierten Private Wallet Key transferieren kann?

Danke im Voraus



Crypto Currency Portfolio

Von ninonomad am 03.11.2017 um 18:17

Hallo liebe Crypto Currency (Bitcoin, Ethereum, Iota, etc.) Skeptiker und Enthusiasten,
ich manage aktiv ein CC Portfolio seit 2016. Aktuell manage ich über 30 Coins, bin auf sämtlichen Exchanges (Kraken, Bittrex, Bitfinex, Poloniex, etc.) aktiv und bin bestens vertraut mit verschiedenen Wallets und Cold Storage von Private Keys. Meine Performance liegt aktuell bei +450%
Aktuell pumpt Bitcoin wieder und ich bin überzeugt, dass mit der Implementierung von Dapps 2018 einige Altcoins echten intrinsichen Wert bekommen, ebenfalls in den Fokus der Öffentlichkeit treten werden und damit dramatisch steigen werden.
Meine Strategie und Erfahrung möchte ich nun gerne ebenfalls der breiten Masse zur Verfügung stellen.
Die große Frage ist nur "WIE" stelle ich das juristisch legal und 100% Wasserdicht für alle Beteiligten an?


miketrier schrieb am 03.11.2017 um 19:14

+450% seit 2016 bist Du aber schlecht :-)
juristisch legal geht gar nichts wenn Du keine bafin Zulassung hast!


Pemot schrieb am 03.11.2017 um 21:10

Diskutieren und verhandeln lässt sich mit dem Teufel. Nur beim Unterschreiben sollte sich die Erinnerung an den Faust aufdrängen. Also solange nix gekauft wird .....
Lets talk about coins!



legimitation funktioniert net

Von OliverKronhardt am 18.10.2017 um 17:52

legimitation funktioniert net


Mr.Tob. schrieb am 22.10.2017 um 01:03

Hallo,

ich möchte gern mit Bitcoins zahlen.
Wie geht das über die Fidor Bank?


jaydllsa schrieb am 25.10.2017 um 12:27

Via Kraken. Aber eher was für erfahrene User.
2Faktor-Authenifizierung, Tradingerfahrung usw. sollte man beherrschen.



Bitcoin Gold

Von Juergen71 am 16.10.2017 um 18:51

Hallo alle zusammen, habe mich entschieden jetzt auch in Bitcoin zu investieren, aber möchte auf den Hardfork Bitcoin Gold aufspringen. Weiss jemand wo ich diesen ab dem 1 .11.17 kaufen kann? Und was haltet ihr von Bitcoin Gold?
Würde mich über Resonanz freuen.
Gruss Jürgen


derkleinetod schrieb am 19.10.2017 um 09:40

Soweit ich bislang gelesen habe sind die großen Exchanges alle recht zurückhaltend was Bitcoin Gold angeht. Ich persönlich halte auch gar nichts von Bitcoin Gold da alles rund um diesen Fork ziemlich in transparent ist.

Hier mal ein Link zu einem Post der viele Kritikpunkte enthält

https://www.reddit.com/r/CryptoCurrency/comments/757jf4/here_is_why_bitcoingold_is_shady_and_a_scam_you/

oder nochmal in einer aufgearbeiteten Videoform

https://www.btc-echo.de/video-ist-bitcoin-gold-betrug/


jaydllsa schrieb am 25.10.2017 um 12:25

Hallo Jürgen,
@Freddy84 ich denke nicht, dass Bitcoin Gold ein Scam ist.
Die Bedenken sind wohl hauptsächlich jene, dass die Software nicht schnell genug den Erwartungen der User&Exchanges erfüllen kann. Trezor hat angekündigt, dass BTG nach dem Hardfork generiert werden kann. Aber halt erst wenn die Software stabil genug arbeitet. Gleiches Problem schon mit Bitcoin Cash.
Die Replay Protection wird auch ein Problem sein.

Wie bei allen anderen "Shitcoins" solltest du nur soviel investieren wie du als Ausfall verkraften kannst. Bei Bitcoin Cash gab es in den ersten 2 Monaten eine Marge. Längerfristig halten scheint mir nicht so lukrativ. Unterjährig handeln ist dann mit Steuern verbunden. würde mir da den Stress nicht antuen. Lieber in vielversprechnde Projekte investieren, die langfristige Gewinne versprechen (>5Jahre).



BCH Kurs

Von coinbuyer79 am 13.10.2017 um 19:33

Hallo!

Wie seht ihr die Chancen, daß es da in absehbarer Zeit wieder nach oben geht? Der Kurs ist Anfang September ja bei ca. 500 gewesen dümpelt jetzt bei etwa der Hälfte rum.


Paul567 schrieb am 04.11.2017 um 17:39

Dein Kursziel ist vorgestern erreicht wurden. ;-)


coinbuyer79 schrieb am 06.11.2017 um 11:26

Danke, war wohl etwas ungeduldig, es ging ja noch ein bißchen weiter rauf als die 500. Derzeit ist es aber wieder relativ stabil soweit ich gesehen habe.



ICO's & Kryptobörsen in China / Japan

Von Enno_Euro11 am 08.10.2017 um 08:55

Es soll in erster Linie der Information an interessierten Trader dienen.

Anfang September diesen Jahres hatte die chinesische Zentralbank alle ICOs (Initial Coin Offering) für illegal erklärt. Sie wies außerdem alle Börsenbetreiber an, die bisher durchgeführten ICOs rückgängig zu machen. Ihre Geschäfte sollten sie bis Ende September einstellen. Darüber hinaus sollen jedoch nicht nur die ICOs nicht mehr durchgeführt werden, sondern generell der Betrieb an den Bitcoin Börsen eingestellt werden. Die Behörden beaufsichtigen dabei die Rückabwicklung der Geschäfte und der Einlagen bzw. Investitionen.
Vergangene Woche gaben nun 17 Krypto-Börsen in Shanghai bekannt, ihre Tätigkeit komplett einzustellen. Konkret handelt es sich um folgende Anbieter: BTCChina, Binance, 51SZZC, Lhang, ETCWin, Bitekuang, SZZC, Hanbiwang, Bitbill, 19800Net, ICOAGE, 91ICO, ICOrace, FreeWillex, ICOfox, ICORaise sowie ICO17. Wie bereits an den Namen einiger Börsen zu erkennen ist, waren diese vor allem auf ICOs ausgelegt. Ein Verbot von ICOs führt dann mehr oder weniger zwangsläufig dazu, dass die Eigentümer ihr Geschäft einstellen müssen – auch ohne direktes Verbot der Börse an sich.
Nur den beiden größten Börsen in China OKCoin und Huobi wurde Zeit bis Ende Oktober gegeben. Es ist auch gar nicht machbar innerhalb von nur drei Wochen alle Transaktionen einzustellen und Gelder in dieser kurzen Zeit zurückzuzahlen.
Die Behörden in China begründen all das mit dem “Schutz der Verbraucher”. Ein offener Markt sieht anders aus. Anleger, die vorhaben / vorhatten, in China zu investieren wird jetzt geraten andere Möglichkeiten zu nutzen.
Das heißt jetzt allerdings nicht, dass die Teilnehmer aus China gar nicht mehr Kryptowährungen handeln würden. Viele Investoren verlagerten ihr Aktivitäten daraufhin nach Japan. Japan vereint global nun fast die Hälfte aller Bitcoin Umsätze. Ca. 45 Prozent um genau zu sein. Die japanischen Krypto-Börsen profitieren also daher von der Schließung der Bitcoin Handelsplätze in China. Die Gründe sind auch nachvollziehbar. Unsicherheit, Angst, Frust, Resignation und dass sich im Land der Mitte wohl so schnell nichts ändern wird.

Die Behörden wollen diese Regelungen in Japan nun verschärft kontrollieren und überwachen. Doch darüber hinaus steht auch der Schutz der Kundengelder im Mittelpunkt. Beispielswiese müssen die Börsen die Gelder unabhängig vom eigenen Vermögen verwahren, auf sogenannten segregierten Konten. Desweiteren müssen die Betreiber stärkere Sicherheitsmaßnahmen gegen Cyberattacken nachweisen und installieren.

Die bisherigen Entwicklungen in China sind zwar ernüchternd. Dennoch glaube ich nicht, dass China den Bitcoin und andere Altcoins generell verbieten wird. Die Chinesen haben nicht wie wir einen freien Zugang zum Aktienmarkt und können Gelder nicht einfach so anlegen, wie sie wollen. Vor allem der Transfer ins Ausland ist quasi nicht möglich. Mit Bitcoin, Ethereum, Ripple und anderen Kryptowährungen haben Anleger jedoch eine Alternative gefunden.
Daher denke ich mal, dass China hier einfach mehr Kontrolle und Regulierung haben möchte!
Das ist vom grundsätzlichen Gedanken her auch nicht völlig verkehrt. Gut möglich, dass die Behörden ein anderes regulatorisches Umfeld schaffen, indem neue Krypto-Börsen ihren Handel aufnehmen können. Vermutlich wird der Umsatz dann wieder deutlich anziehen.

Zusammenfassend kann man sagen;
Schon allein der Blick auf den Bitcoin Kurs zeigt, dass die hier beschriebenen Schritte keinesfalls so ausgelegt werden, dass es zum Aus des Bitcoins führen wird. Vor allem die Technologie dahinter, die Blockchain, wird immer mehr genutzt.
So plant jetzt auch die Regierung in Dubai eine eigene staatliche Kryptowährung einzuführen, unter dem Namen “emCash”.

Auch Japan hat die Kryptowährung Bitcoin bereits als offizielles Zahlungsmittel anerkannt und die japanischen Banken haben nun mit Unterstützung der japanischen Notenbank einen neuen Plan: Eine eigene Digitalwährung soll her. Der "J-Coin" soll bereits zu den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio eingeführt sein.

Wir werden sehen, was alles kommen wird.....zumindest in Asien
Gruß aus Shanghai von Enno


Philia13 schrieb am 08.10.2017 um 12:27

Danke für diesen ausführlichen Bericht! :-)



..... immer schön ruhig bleiben... Bitcoin ist volatil und wird es auch bleiben..... und das verbieten der ICO in China ist eine großartige Gelegenheit....

Von Freddy84 am 06.09.2017 um 10:13

https://seekingalpha.com/article/4104262-china-creates-bitcoin-buying-opportunity



News - China’s Zentralbank: ICOs sind illegal.

Von Schecherezad am 04.09.2017 um 19:37

Bitcoin und Ethereum brechen ein -
Als Reaktion auf das ICO-Verbot der chinesischen Zentralbank knickt der Kryptowährungsmarkt massiv ein!

https://www.godmode-trader.de/analyse/bitcoin-ethreum-brechen-ein,5495029

oder auch interessant:
https://www.godmode-trader.de/artikel/kryptowaehrungen-unter-druck-chinas-zentralbank-icos-sind-illegal,5494498

Alle 8 Kommentare vollständig anzeigen

Schecherezad schrieb am 04.09.2017 um 19:57

@frenkib
...es erscheint mir durchaus realistisch, dass der Bitcoin Preis mittelfristig um 50% zurück setzt und sich erst um die 2000€ wieder ‚fängt‘...


cryptoswiss schrieb am 05.09.2017 um 07:37

Ach, es ist auch durchaus realistisch, dass er sich jetzt schon wieder fängt und langsam wieder hoch geht. Nur schon weil das ICO Verbot 1. keinen sichtbaren Einfluss auf die bestehenden, etablierten Coins hat, 2. eine bessere Regulierung von ICO's in der Szene eigentlich absolut gewünscht war und 3. China nicht bekannt ist dafür, solche Regulierungen dann auch durchzusetzen. So war auch schon der Kauf von Kryptowährung mit Yuan verboten und kurz darauf wieder erlaubt worden.
Das Problem mit dem Wuchern von ICO's seh ich auch, allerdings ist ein generelles Verbot wohl nicht wirklich die Lösung.



Mitgliedschaft
Klicken Sie hier um Mitglied zu werden!

zum Seitenanfang springen zum Seitenende springen