zum Inhalt springen zur Navigation springen zum Seitenende springen

zum Seitenanfang springen zur Navigation springen
Groups banner
Gruppe: Kabel1 Bericht – Abzocke beim Online Banking
Gestartet von kundenservice am 08.04.2018


Diskussionen

Fidor kann nichts dafür

Von Xcelent am 01.06.2018 um 14:42

Solche Phishing-Angriffe wie in dem Bericht dargestellt gibt es bei vielen Online Banken. Ich kann mich noch erinnern, wie ich 2015 auch Opfer eines solchen Betrugsversuches wurde, allerdings war ich beim Online Banking der Sparkasse. Grade noch rechtzeitig konnte ich das Browserfenster schließen und meine Bank informieren bevor eine falsche Überweisung getätigt worden wäre. Insofern muss ich die Fidorbank in Schutz nehmen. So etwas kann bei jeder Bank passieren und auch in anderen Bereichen wie Online Casinos oder Wettanbietern. Um seriöse Anbieter zu finden sollte man daher auf https://www.bewertungen.com überprüfen, ob sie dabei sind.



Kundenzufriedenheit bei Fidor

Von amazone am 22.05.2018 um 18:55

Guten Abend an alle hier im Chat. Ich kann mich nur der überwiegenden Mehrhheit anschliessen. Ich bin seit einiger Zeit KUndin bei der Fidorbank und habe während dieser Zeit immer den Kundendienst erreicht. Auch gab es keine grossen Probleme mit Überweisungen und dergleichen. Technische Pannen passieren überall. Das kann behoben werden. Ich bin sehr zufrieden und kann diese Bank nur weiterempfehlen.


Thomas-ZW schrieb am 11.10.2018 um 03:21

KANN ICH NUR ZUSTIMMEN - KLASSE BANK !



Besser als manch etablierte Bank

Von draB00 am 29.04.2018 um 21:33

Ich bedanke mich bei der Fidor das Sie auf den Beitrag mit dem Geschäftskonto reagiert hat. Das Sie auf den Bericht von Kabel1 nicht reagiert habe kann ich auch nachvollziehen. Es ist egal WIE Fidor reagiert hätte es wäre ein gefundenes Fressen für die Medien gewesen.
Daher finde ich es richtig in der Community zu antworten in den Medien jedoch nicht.
Ich kann behaupten das ich schon mit den Kundendienst telefoniert habe und mir wurde geholfen. Das kann ich von meiner Ex-Hausbank nicht behaupten, da ich dort immer ein Termin mit dem Berater brauchte.
Fidor ist jung und es sind Fehler gestattet. Ich habe auch mein Gehaltskonto jetzt bei der Fidor und bin voll und ganz zufrieden.
Auch die Community ist perfekt um neue Idee und Tipps zu erhalten.


tomdah1 schrieb am 22.05.2018 um 00:21

Ich bin auch seit ca. 2 Jahren bei der Fidor.
Ich finde das Konzept jung dynamisch und sicher.
Die Kosten sind überschaubar.
Und der Kundenservice ist auch erreichbar, sei es Telefonisch oder per Email.
(und ja! Ich hab sogar schon öfter das Callcenter erreicht! ;))

Fazit ich bin voll und ganz zufrieden!


Thomas-ZW schrieb am 11.10.2018 um 03:23

KUNDENDIENST IST ERREICHBAR - WER WAS ANDERES SAGT - LÜGT !!



Fidor super.

Von Proxy89 am 27.04.2018 um 12:39

Also ich bin bisher mit Fidor Bank so zufrieden, dass ich nun es als Hauptkonto/Gehaltskonto nutze. Glaubt nicht alles was in den Medien steht. Online Banking ist allgemein immer mit Vorsicht zu nutzen. Dazu kann fidor aber nichts.



Frage

Von deal-schnappen am 23.04.2018 um 11:28

ich habe den Bericht auch gesehen, und habe gedacht na ja, so schnell passiert sowas nicht.
Irrtum, wir haben seit dem 08.03.2018 ein Geschäftskonto bei der Fidor Bank. Was soll ich sagen, alle Überweisungen die wir bis jetzt getätigt haben sind beim Empfänger nicht angekommen. Ist doch komisch oder? Vieleicht dauern die Überweisungen bei der Fidor ja vier Wochen oder länger. Auf Anfragen per Telefon wird man abgewimmelt, man soll eine Mail schreiben, haben wir mehrfach getan, aber als Antwort nur eine Bestätigung das sie sich melden. Was bis jetzt nicht geschehen ist. Für eine neu gegründete Firma kann sowas gleich den Ruin bedeuten, den es geht hier nicht um ein paar Hunderter. Ein tolles Gefühl Existensängste zu haben und die Bank deines Vertrauens interessiert es nicht im geringsten. Aber so schnell geben wir nicht auf, wir haben jetzt unseren Anwalt eingeschaltet und gehen zur Polizei und stellen Strafanzeige wegen Betrug. Sollten wir unser Geld wieder bekommen, wir alles komplett vom Konto geholt und das wars. Mit so einer Bank können und werden wir nicht mehr zusammen Arbeiten.


draB00 schrieb am 23.04.2018 um 13:57

Bitte auf dem Laufenden halten. Aber mit einem geschäftskonto würde ich eher bei den großen Banken bleiben. Was sagt Fidor....


kundenservice schrieb am 24.04.2018 um 17:47

Sehr geehrte Teilnehmer der Community,

im vorliegenden Fall handelte es sich um eine technische und kontospeziefische Ursache, welche von uns behoben wurde.
Weiterhin ist zu sagen, dass zu keiner Zeit ein Zugang Dritter auf das Konto möglich war und ist.Bezüglich der angegebenen Berarbeitungszeit möchten wir uns entschuldigen.
Dennoch würden wir Sie künftig bitten, solche Belange auch aufgrund des Datenschutzes nicht in der Communety sonder mit dem Kundenservice zu klären.

Mit freundlcihen Grüßen



Kundenservice

Von Powershooting am 17.04.2018 um 11:21

Immer wieder wird der Kundenservice bemängelt.Auch in dem Sat1 Beitrag war das der Fall.Ich gehe mal davon aus,das der KUSE zig mal am Tag mit Dingen bombadiert wird,die der Kunde einfachst selber lösen kann.Das blockiert andere Kunden mit wichtigen Dingen.Meine Erfahrungen mit dem KUSE sind sehr gut.Erst heute habe ich eine Mail geschrieben,das an bei einer Überweisung ein Fehler aufgetreten ist.Meine Mail wurde sehr schnell beantwortet und das Problem gelöst.Ich bin sehr zufrieden.


draB00 schrieb am 23.04.2018 um 17:27

Also bis jetzt kann ich auch nichts negatives sagen. Hab 2 mal mit dem Kundenservice gesprochen und kann nur positiv berichten. Daher würde mich interessieren was jetzt "wirklich" passiert ist. Das TV braucht die Quote also ist 95% was die senden pure Vermutung.



Statement

Von draB00 am 10.04.2018 um 08:51

Ich habe den Bericht auch gesehen und wäre beinahe in Panik verfallen. Da ich auch Neukunden bin und erst vor 1 Monat mein Fidor Konto zum Gehaltskonto gemacht habe. Es gab eine Panne. Das sollte die Bank klarstellen. Allerdings war diese weitaus kleiner als bei einer anderen bzw. größeren Bank. Ein Statement von Seiten der Fidor wäre aber wünschenswert gewesen. Ich habe recherchiert und bleibe bei Fidor. Anderen Neukunden kann ich nur raten nicht alles im TV für bare Münze zu nehmen. Schließlich brauchen die Sender eine Einschaltquote!


Thomas-ZW schrieb am 11.10.2018 um 03:27

NICHT UM SONST - LÜGENPRESSE ! HIER SOLL EINE NEUE BANK ABGEWÜRGT WERDEN MIT FALSCH-MELDUNGEN.



Bin sehr zufrieden

Von Birka am 09.04.2018 um 08:53

Ich für meinen Teil kann in den Jahren wo ich jetzt ein Konto bei der Fidor habe nur sagen einfach Super.
Man sollte selbst wissen wie man mit seinen Daten umgeht. Dafür kann man die Bank nicht verantwortlich machen.



Kabel1 Bericht – Abzocke beim Online Banking

Von kundenservice am 08.04.2018 um 18:16

Der Fernsehsender Kabel 1 hat in der jüngsten Sendung seines Formats „Achtung Abzocke“ über Betrug im Internet im Zusammenhang mit Online-Banking berichtet. Dabei geriet die Fidor Bank ins Visier des Senders: Thematisiert wurden zwei Fälle, in denen Fidor-Kunden ohne Schuld der Bank offenbar von Phishing-Aktivitäten krimineller Dritter betroffen waren, die den Kunden ihre Konto-Zugangsdaten entlockt haben. Einen Hacker-Angriff können wir ausschließen. Wir bedauern diese Fälle sehr und unterstützen unsere Kunden natürlich bestmöglich.

Abgesehen von umfangreichen technischen Sicherheits- und Schutzmaßnahmen unsererseits, die einen Schwerpunkt unserer täglichen Arbeit ausmachen, warnen wir regelmäßig auf vielen Kanälen davor, die persönlichen Kontozugangsdaten Fremden anzuvertrauen und dadurch Phishing-Attacken zu ermöglichen. Wir klären insbesondere darüber auf, wie jeder Kunde selbst zu seinem eigenen Schutz beitragen kann - zusätzlich zu unseren IT-Security-Maßnahmen. Dies war und ist uns ein wichtiges Anliegen.

Zu dem TV-Beitrag von Kabel 1 ist festzuhalten, dass die Fidor-Bank sich ausdrücklich gegen jede tendenziös herabsetzende Berichterstattung verwahrt, wie wir es in dieser Sendung und auch schon bei der Vorbereitung der Sendung erlebt haben. Sämtliche in dem Beitrag offen oder auch verdeckt erhobenen Vorwürfe haben sich im Ergebnis als substanzlos erwiesen - ein Fehlverhalten der Fidor-Bank hat gerade nicht vorgelegen. Das stellt am Ende des Beitrags sogar der Redakteur fest: Das Verhalten der Fidor-Bank sei „zulässig und legal“ gewesen.
Dennoch enthielt der Beitrag Verdächtigungen und unwahre Tatsachenbehauptungen, etwa zu einem angeblichen (tatsächlich nicht existenten) Datenleck im vergangenen Jahr oder im Hinblick auf eine angeblich unzureichende Reaktion unsererseits gegenüber betroffenen Kunden. All dies ist unzutreffend.

Helfen können wir vor allem dann, wenn der Fall eines Betroffenen uns gegenüber vollständig und korrekt dargestellt wird, denn nur so können andere Kunden rechtzeitig gewarnt werden und nur so wird gewährleistet, dass Betroffene selbst und auch wir als Bank schnellstmöglich die richtigen Schritte ergreifen, um Schäden zu minimieren, die der Kunde selbst verursacht hat.

Die Fidor-Bank weist den Vorwurf entschieden zurück, den Fragen des produzierenden Teams nicht kooperativ gegenüber eingestellt gewesen zu sein. Richtig ist: Wir haben alle Fragen rechtzeitig und schriftlich ausführlich beantwortet.

Der Beitrag von Kabel 1 hat ein wichtiges Thema aufgegriffen, aber leider mit dem falschen Fokus. Alle Banken, ob Filialbanken mit Internet-Angeboten oder reine Online-Banken, kämpfen im Online-Bereich durch intensive Aufklärung erfolgreich gegen Phishing-Attacken. Hierzu fühlen auch wir uns verpflichtet. Wir können versichern, dass der Schutz unserer Kunden und ihrer Daten für uns immer an erster Stelle stehen wird.

Alle 55 Kommentare vollständig anzeigen

Tommy200463 schrieb am 24.04.2018 um 00:43

Nun, hier wird nun beschrieben warum es nicht Möglich ist, alle Szenarien durchgespielt, finde ich zwar Super, aber genau diese Stellungsnahme hätte ich dennoch von der Fidor Bank erwartet, zumindest in groben Zügen und rechtlich gesehen, ist es auch sehr fragwürdig ob man gegen so eine Berichterstattung nicht vorgehen kann. Es sind oder wurden Vermutungen in den Raum gestellt, die nicht zweifelsfrei bewiesen sind.

Einen Verantwortlichen der Fidor wäre nett gewesen wenn sich den Fragen gestellt hätte und beantwortet hätte. Den geprellten Kunden einen Logfile oder ähnliches auf den Tisch gelegt wo zweifelsfrei belegt ist das die Bank keine Schuld trägt etc. dann wäre warscheinlich Ruhe gewesen. So aber ist viel Raum für dummes Geschwätz und der Ruf der Fidor Bank genügend Schaden angerichtet.

Da bringt diese interne Diskussion nicht viel, lese nur Vorwürfe und Anfeindungen, damit ist Fidor nicht geholfen und den geschädigten, egal was da schief gelaufen ist, auch nicht.

Ich wünsche hiermit allen verbliebenen Kunden und auch mir, das wir niemals in diese Situation kommen...


Multinator schrieb am 24.04.2018 um 00:58

eine stellungnahme bei solchen berichten bringt wenig. egal wie fundiert, es wird dort immer ein haar in der suppe gefunden, auch wenn es nicht drin ist. aus gutem grund geben viele firmen keine stellungnahme ab. wären logindaten vorgelegt worden und dann ggf. dem sender noch vorgelegt worden (selbst anonymisiert) wäredas dann eine steilvorlage für den sender gewesen, wegen verstoß des datenschutzgesetzes. da aber wohl starfanzeige erstattet worden ist, müssen die logdaten offiziellen stellen (polizei/staatsanwalt) vorgelegt werden. da auch das verfahren noch nicht abgeschlossen ist, könnte eine stellungnahme ggf. als eingriff in ein laufendes verfahren sein. von daher rechtlich mehr als brisant. wird vom sender jetzt die stellungnahme (un)geschickt geschnitten, äh, nee danke.


Thomas-ZW schrieb am 11.10.2018 um 03:31

ALSO WENN JEMAND SEINE VERTRAULICHEN DATEN ZUR FÜHRUNG DES KONTOS WEITER GIBT PER E-MAIL ODER TELEFON ODER WIE AUCH IMMER - IST ER EINFACH NUR EIN VOLLIDIOT !! UND ES GESCHIEHT IHM RECHT, WENN ER BESCHISSEN WIRD. KEINE BANK VERLANGT VERTRAULICHE INFORMATIONEN ZUR KONTO-BENUTZUNG !



Mitgliedschaft
Klicken Sie hier um Mitglied zu werden!

zum Seitenanfang springen zum Seitenende springen