zum Inhalt springen zur Navigation springen zum Seitenende springen

zum Seitenanfang springen zur Navigation springen
Banking with friends banner
Gruppe: Kreative Köpfe - Geld sparen durch Selbermachen
Gestartet von Inka1108 am 06.12.2016 Motto: hier können Ideen gesammelt werden, wie mit wenigen Mitteln, Dinge selbst gemacht werden könnnen....


Diskussionen

Upcycling

Von Lebensliebe am 01.07.2017 um 02:16

Einfach mal überlegen was man zu Hause hat, kaputt ist oder nicht mehr nutzt und dann dies als Suchbegriff in eine Suchmaschine in Verbindung mit Upcycling geben.

Man kann ganz verrückte, originelle Sachen basteln, z.B.: aus alten Autoreifen: https://www.pinterest.de/search/pins/?q=autoreifen&rs=typed&term_meta[]=autoreifen%7Ctyped.

Hier ein paar ausgefallene Lampenideen: https://www.pinterest.de/search/pins/?q=lampen&rs=typed&term_meta[]=lampen%7Ctyped



Tolle, unterschiedliche Tipps gibt es auf

Von Lebensliebe am 01.07.2017 um 01:34

Einfach genial: http://www.mdr.de/einfach-genial/index.html, z.B. Sofareparatur https://www.youtube.com/watch?v=LZL3GF-8hlk

Wissen vor acht: http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/wissen-vor-acht/index.html



Deo und Cremedeo zum selber herstellen

Von Gara5383 am 16.06.2017 um 22:43

Ich stelle solche Sachen selber her. Das ganze hatte mit einer Allergie angefangen und hat sich dann verselbstständigt. Heute mache ich die Deo's selber aber auch die Mücken- und Zeckensprays für mein Kinder und Hunde.

Rezept:

200ml Wasser
2Tl Natron
Duftöle nach Wahl je mehr man rein tut je intensiver auch der Geruch. Man sollte dabei auch NUR 100% Ätherische Öle benutzen.

Natron wirkt desinfizierend gegen die Bakterien die sich unter unseren Achseln sammeln.

Deo Creme

Etwas Cocosöl leicht erwärmen schmilzt bereits bei 30°C einen Teelöffel mit Natron untermischen danach den duft dazu umrühren und ich einen Tiegel zum abkühlen geben.

Labelo

Cocosöl erwärmen Duft dazu und in einen Tiegel zum abkühlen füllen. Ganz schnell fertig.

Viel Spaß beim testen



SELBER GEMACHTER: STROM

Von mjbonline am 14.05.2017 um 09:32

Das ist eine SUPER-GRUPPE! Leider machen nicht so viele User mit!

Nun, zum Thema! Warum machen wir unseren STROM zB. für unser LICHT nicht selbst. Wie viel Watt, denkt Ihr wird pro Sekunde für unser LICHT benötigt? Sagen wir mal wir möchten gleichzeitig in 3 Räumen ausreichend LICHT mit ca. 4 bis 5 LEDs je 600lm. Was denkt Ihr wird wirklich benötigt?

Alle 8 Kommentare vollständig anzeigen

TP9X schrieb am 15.05.2017 um 18:16

https://www.facebook.com/ScienceNaturePage/videos/1063388417126749/

Die Anleitung dazu habe ich oben bereits gepostet (Plasma Generator)
Viel Glück :P


mjbonline schrieb am 16.05.2017 um 18:44

YES, klarer Fall von "EXTREMER-EXTREMER". Wenn ich sehr wenig POWER benötige, dann muss ich kein 100M°C-Plasma herstellen!?!



Wäschetrockner selbst repariert!

Von belli1982 am 10.03.2017 um 16:29

Leider ist bei meinem Wäschetrockner der Antriebsriemen gerissen. Nun habe ich mir diesen bei Amazon für 10€ bestellt und heute eingebaut. Es hat 40 Minuten gedauert und er läuft wieder! Wenn man bedenkt, wie viel ich jetzt für den Kundenservice bezahlt hätte, oder wenn ich mir einen neuen Gekauft hätte!


Inka1108 schrieb am 10.03.2017 um 16:37

Gute Idee....man muss wirklich nicht immer neu kaufen oder den Kundendienst bemühen


Fidor-2017- schrieb am 12.10.2017 um 23:19

Ist bei der Waschmaschiene genau so ....
Nur ist diese vom Gewicht her wesentlich schwerer ...



LED!?! Wie viel Helligkeit liefert ein LED-Leuchtmittel?

Von mjbonline am 28.02.2017 um 14:42

Oft wird von einer 90%igen Ersparnis berichtet. Leider sehe ich das nicht. Vergleicht man die Helligkeit, so kommt man vllt. auf bis zu 80%, was natürlich auch nicht schlecht ist.


webneo500 schrieb am 28.02.2017 um 14:58

Ich nutze tatsächlich in einigen Lampen noch die klassischen (Spiral) Energiesparlampen, ich habe den Eindruck, dese sind immer noch heller...insbesondere vom Lumen-Wert.

Auch findet man von diesen noch häufiger die sogenannten Tageslichtlampen oder Neutralweiss.

Bei LEDs ist es etwas schwieriger bzw. wenn sehr teuer in der Anschaffung.


mjbonline schrieb am 03.03.2017 um 18:46

Hab mir ein paar LEDs geholt, die sehr geringe Leuchtkraft und einen geringen Verbrauch haben. Z.B. G4-Sockel 0,8W mit nur 70lm bei ca. 12V Niedervoltspannung oder Leuchtmittel, die bei 230V ca. 200lm Helligkeit haben.

Naja, die Helligkeit wird bei Starkstrom 230V - Netzspannung mit 230V -+23V und 50-60Hz oder bei 12V Niedervolt-Gleichspannung gemessen.

Jetzt versuche ich verschiedene Stromarten und hole aus einem 2,5W 200lm Leuchtmittel mehr Helligkeit raus. Bei einigen Versuchen war die 2,5W Lampe viel heller, als eine 10W Lampe mit 230V. Die Frage ist nun, ob das die Lebensdauer stark beeinträchtigt. Ich berichte hier über weitere Tests.



gesucht: "Magnetische Scheibe zum Zweckentfremden"

Von UB56 am 06.02.2017 um 16:39

Beim Lesen der Beiträge zur Feuerschale/zum Aschenbecher fiel mir etwas ein:
Ich habe einen Induktionsherd und einen Einkochtopf, der nicht induktionstauglich ist. Im Feine-Leute-Kaufhaus in Köln gibt es zwar eine Scheibe, die man zwischen Herd und Topf legt, aber die ist teuer und zu klein. Weiß jemand etwas, das man zweckentfremden kann? Es darf gern Löcher haben, aber die Bremsscheiben, die ich auf Wikipedia gesehen habe, scheinen mir nicht geeignet. Der Topf hat 30 cm Durchmesser.

Alle 7 Kommentare vollständig anzeigen

UB56 schrieb am 10.02.2017 um 14:39

@Arsinfinity: Um die Ecke gedacht! Auf den Gedanken, dass das Eisen auch IM TOPF liegen kann, bin ich nicht gekommen. Dabei lege ich doch sowieso ein Gitter unter die Einkochgläser. Danke!


Geht-Doch schrieb am 09.04.2017 um 02:54

ich würde auf keinen Fall Eisen ins Wasser legen und dann mit Elektromagnetismus arbeiten. Und schon gar nicht mit verschiedenen Metallen, Legierungen oder auch Nichteisenmetallen. Das hat ja schon was von Galvanik. Nach ein paar Litern Tee kannst Du dir wahrscheinlich ne Eisenpfanne an den Brustkorb oder Rücken heften. ;-)


Geht-Doch schrieb am 09.04.2017 um 02:58

Wenn Du mal an einem Auto oder sonstigem Schrottplatz vorbeikommst, wird dir sicher nahezu oder komplett kostenlos geholfen werden.



Selbstbau einer Überdachung

Von Inka1108 am 01.02.2017 um 09:30

Ich plane im Frühjahr statt eines Zeltes, welches man immer wieder auf- und abbauen muss, eine Überdachung meiner Tischtennislounge zu bauen, um so auch bei schlechtem Wetter darunter zu spielen und auch zu feiern.... Geplant sind normale Balken mit Einsteckhülsen (Boden) und eine durchsichtige "Überdachung" .... die Maße muss ich noch feststellen (wird aber groß) Wir reden hier von ca. 30 - 35 m². Welche Ideen habt ihr, soetwas kostengünstig herzustellen?

Alle 6 Kommentare vollständig anzeigen

ArsInfinity schrieb am 05.02.2017 um 20:15

eine "superbillige" Lösung geht mit Bambus, Frischhaltefolie, Klebeband und Tackerklammern. Jedoch ist das nur für kleine Dächer und wenig Belastung gut. Du baust einen Rahmen aus Bambus (am besten aus dem eigenen Garten oder vom Nachbarn) und überziehst diesen mit Frischhaltefolie. Damit diese hält - an-tackern Getackerte Stellen mit Klebeband (Transparent) verstärken.


Inka1108 schrieb am 07.02.2017 um 12:36

ArsInfinity... sicher eine Lösung, aber für mein Vorhaben ungeeignet... aber trotzdem vielen Dank


Artiganders schrieb am 03.03.2017 um 22:18

Also der Ansatz mit dem Bambus war schon gut.... In Hongkong benutzen die den sogar für Baugerüste
http://architekturvideo.de/atemberaubend-flexibel-bambus-geruestbau-in-hong-kong/



Unsere prekäre Position als Verleiher beim Social Lending

Von R2.D2 am 30.01.2017 um 14:36

Mag etwas exotisch anmuten, aber passt absolut zum selber machen, wie ich finde...

Hallo Ihr Lieben!

Also, ich bin absoluter NewBe hier auf der Szene und komme eigentlich aus dem Bereiche des Menschen-, Völker- und Staatsrechts. Zivilrecht, bzw. insbesondere Kreditwirtschaft et cetara hat mich nie sonderlich interessiert oder war mir schlicht zu trivial.

Wenn Ihr mir helft und z.B. sagt, wie ich hier wo, was und wie am besten poste, dann werden wir kurzum zum DreamTeam, versprochen...

Zur Problemlösung hinsichtlich unseres überproportional hohen Risikos als Verleiher beim Social Lending möchte ich anregen, daß wir eine neue Risikoaufteilung kreieren und etablieren, indem wir über die Komponente der Pfandnahme, z.B. in Gestalt von Smartphones, Tablets, Spielekonsolen etc. nachdenken. Das macht übrigens jedes Leihhaus seit Jahrhunderten so.

Und mit der Kreditwirtschaft geraten wir auch nicht in Konflikt, da wir keine Zinsen, sondern bestenfalls Gebühren in Gestalt von Aufwandsentschädigungen dafür nehmen oder einfach einen höheren Betrag, so unter Freunden zurück erhalten.

Diese Pfänder wären im Zweifelsfalle, also im Falle eines (Rück-)Zahlungsausfalls z.B. via eBay o.ä. in Windeseile umgesetzt und man könnte sich die gesamte Misere mit Blacklist, Trauer, Wut, Enttäuschung und allem was sonst noch dazu gehört einfach ersparen.

Ich freue mich auf Eure Kommentare

Alle 18 Kommentare vollständig anzeigen

R2.D2 schrieb am 06.02.2017 um 17:31

@FinanceCrypt

Herzlichen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar...

Erwiderung des Protagonisten: Würde man Deiner Argumentation folgen - bitte keinesfalls falsch verstehen, ich halte sie für sehr gut und kompetent - würde das schlussendlich bedeuten, daß ein Social Lending, wie es u.a. nun via Fidor betrieben wird, schlichtweg unmöglich wäre ohne mit dem Handelsrecht sowie den Wirtschaftsgesetzen in Konflikt zu geraten.

Findest Du das bei trivialen Geschäften i.H.v. 5 bis max. 500,- €uronen nicht einfach für, sagen wir ein wenig zu schwarz oder den sprichwörtlichen Teufel damit an die Wand gemalt?


R2.D2 schrieb am 06.02.2017 um 17:34

@FinanceCrypt

...War denn der Sozialgedanke jemals in der neuzeitlichen Geschichte mit dem Bank- und Finanzwesen grundsätzlich vereinbar?


Fritzldottir schrieb am 08.02.2017 um 17:40

Mich lässt die Problematik im Zusammenhang mit dem Thema "Social Lending" nicht los und ich überlege hin und her, wie man das besser machen könnte...

Nun ist mir folgende Idee eingefallen: Wie fändet Ihr es, wenn man die von Fidor gezahlten Boni (NoCash, Communitybeteilgung, etc.) nicht wie bisher direkt aufs Konto überwiesen bekommt - der Bonus wird nur dann ausgezahlt, wenn man diesen anfordert - so hat man dann auch nicht ständig die Centüberweisungen - den Bonus kann man auf das eigene Konto ODER auf das eines anderen Fidorkunden überweisen lassen - wenn man diese Bonusauszahlungen dann mit einer "Sammelbüchse" kombinieren würde....

Was meint Ihr dazu?

Wir können auch gerne hier weiter darüber diskutieren:

https://community.fidor.de/wanted_products/neues-produkt-die-sammelbuechs



Fritzldottir

Von Inka1108 am 20.01.2017 um 11:30

Ich möchte an dieser Stelle mal Danke für Deine tollen Tipps sagen.


Fritzldottir schrieb am 22.01.2017 um 15:06

:o
*rotwird*
Danke!

Und Danke auch für Deine Tipps und die tollen Tipps von allen anderen!
Ich hoffe, die Gruppe wächst weiter so schön und es finden sich noch gaaaanz viele weitere, hilfreiche Tipps!



Mitgliedschaft
Klicken Sie hier um Mitglied zu werden!

zum Seitenanfang springen zum Seitenende springen