zum Inhalt springen zur Navigation springen zum Seitenende springen

zum Seitenanfang springen zur Navigation springen
Groups banner
Gruppe: Kreative Köpfe - Geld sparen durch Selbermachen
Gestartet von Inka1108 am 06.12.2016 Motto: hier können Ideen gesammelt werden, wie mit wenigen Mitteln, Dinge selbst gemacht werden könnnen....


Diskussionen

EPSON XP-342 mit Nachfülltinte + MAXX REVIVAL + PROTECT

Von mjbonline am 28.01.2018 um 13:40

Der EPSON XP-342 mit Nachfülltinte (100ml) + MAXX REVIVAL + PROTECT für unter 99.- Euro.
Das System könnte bis zu 60.000 Seiten drucken.


Inka1108 schrieb am 08.02.2018 um 17:36

Dankeschön



Farblasermultifunktionsgerät oder besser INK MAXX REVIVAL + PROTECT!

Von mjbonline am 22.01.2018 um 18:02

Ich nutze sehr günstige Tinstenstrahldrucker (Multi-Geräte mit und ohne Fax) und Nachfülltinte mit INK MAXX REVIVAL + PROTECT!
Viele PC-USER kaufen sich wegen der ständig latenten Gefahr des Eintrocknens ein Farblasermultifunktionsgerät. Aber das muss nicht sein.

Viele PC-USER sagen, Tintenstrahldrucker sind eher gut wenn man viel druckt. Laserdrucker sind in einer guten Qualität preiswert zu bekommen. Und wenn die Druckereinheit inkl. Toner ausgetauscht werden soll, so sind die Kosten ebenfalls fast bei 70% des Druckerpreises!
Aber sind Laserdrucker wirklich besser?

Viele PC-USER suchen einen Tintenstrahldrucker, der nicht eintrocknet. Sehr oft wird gefragt, ob es mittlerweile Tintenstrahl-Drucker gibt, die auch mal 2 Monate ohne Ausdruck überleben ohne, dass der Druckkopf defekt ist oder die Tintenpatrone getauscht werden muss.

Naja, es liegt nicht am Tintenstrahldrucker, sondern an der Tinte!

Fügt man ein Additiv hinzu, kann man den Tintenstrahldrucker über 6 Monate unbenutzt lassen, ohne gleich die Tinte erneuern zu müssen. Man muss nicht den Tintendrucker ständig eingeschaltet lassen und keine wöchentliche Testseite drucken.

Und mir ist aufgefallen, dass ich bei meinem Tintendrucker jetzt wieder den DRAFT-Modus verwenden kann, der Tinte spart. Früher war der Ausdruck im DRAFT-Modus wirklich schlecht.

Aber welches Additiv ist das? Ich nutze INK MAXX REVIVAL + PROTECT! Jetzt muss ich keine Angst mehr haben, wenn ich nach 5 Monaten ohne Druckernutzung schnell mal was drucken will! Und mein DRAFT-Modus spart richtig Tinte.


Multinator schrieb am 22.01.2018 um 19:42

laserdrucker hat nicht nur den vorteil, dass die tinte nicht austrocknet, sondern der druck ist auch ein ganz anderer. zudem macht es nichts, wenn das blatt mal nass wird (dokumentenecht. wichtig bei paperwallets und ähnlichem).
des weiteren hat ein laserdrucker den vorteil, dass er wesentlich schneller druckt. auch sind die druckkosten wesentlich niedriger (laser kann auch draft bei besserer qualität).
nachteil: laserdrucker sind wesentlich teurer in der anschaffung. und wird die patrone neu gekauft, geht es auch ins geld (dafür druckt die aber auch das -zigfache mehr)(ich hab einen bei mir, patrone 175€. ich bekam den mit 'leerer' patrone. trotzdem noch 150 seiten).
des weiteren vebraucht ein laser auch wesentlich mehr strom, es dauert etwas, bis der senen betrieb aufnehmen kann.
vorteil tintendrucker:
meist für kleines geld zu haben (ich meine nicht den 39,99€-müll). der tintenstrahldrucker ist ohne vorwärmzeit sofort druckfähig, patronen sind billiger, aber müssen öfter gewechselt werden.
nachteil oft eingebaute obseleszens (auf einer russischen seite gibt es für einige drucker dafür ein programm).

mein fazit:
druckt man nur hin und wieder, tintenstraldrucker. druckt man oft und mehr als 5 - 10 seiten (je nach drucker), ist laserdrucker die erste wahl



NACHFÜLLEN von Tintenpatronen

Von makler-hh am 30.11.2017 um 11:52

Bei 5% Schwarz drucken die meisten Patronen nur 150 bis 220 Seiten und kosten 15 Euro im Durchschnitt. Nachfüllanleitung und Tipps zum Umgang mit Patronen findet man fast überall.
Die Tinte bekommt man günstig.


makler-hh schrieb am 30.11.2017 um 16:11

Mein Tipp: Die Patronen nie ganz leer drucken und immer kleinere Mengen Tinte nachfüllen.


makler-hh schrieb am 01.12.2017 um 18:55

Mein Tipp: Beim Tinte-Nachfüllen mache ich jetzt auch INK MAXX REVIVAL + Protection in die Tinte rein. Damit kann ich dauerhaft die Patrone vor dem Austrocknen schützen.


makler-hh schrieb am 02.12.2017 um 17:09

Wer die Druckkosten drastisch senken möchte, kann seine Druckerpatronen problemlos selbst nachfüllen. Keine andere Methode ist günstiger und wegen des einfachen Aufbaus vieler Tintenpatronen ist das Auffüllen auch für Anfänger ohne großen Aufwand durchführbar.

Aber die Nachfüll-Tinte kann mit der Original-Tinte reagieren und verklumpen. Selbst wenn Sie eine teure Tinte verwenden kann das passieren.
INK MAXX REVIVAL + PROTECT - einfach Tinte nachfüllen. So verhindern Sie schon mit bis zu 4 Tropfen von INK MAXX REVIVAL + PROTECT, dass der Druckerkopf verstopft und später schnell die Tinte eintrocknet.

https://youtu.be/pOONR-EELbs



Was können Sie tun, wenn der Tinten-Drucker nur ein weißes Blatt ausgibt, obwohl die Patrone fast voll ist?

Von mjbonline am 20.11.2017 um 11:49

Ja, das ist echt nervig. Ich nutze immer HP Original Patronen. Ich nutze den Drucker auch nur ganz selten. Das ist so, wenn man ein papierloses Büro hat und alles digital macht.
Aber wenn ich mal schnell etwas Wichtiges ausdrucken möchte, bleibt das Papier immer ganz weiß.
Alle Informationen und Tipps habe ich schon ausprobiert. Ich habe schon viele Stunden damit verbracht und es nervt mich, wenn ich 2 bis 3 Patronen pro Jahr fast voll wegwerfen muss.
Ich nutze Patronen mit integriertem Druckkopf.
Hab mir ein Wahnsinns-Zeug aus den USA geholt - Nanotech-Zeug, das tropfe ich auf die Patronenunterseite, wo der Druckbereich ist und nach einer Minute leg ich die Patrone wieder in den Drucker und gut is... nun druckt mein Drucker, als wäre die Patrone ganz neu.

Alle 6 Kommentare vollständig anzeigen

mjbonline schrieb am 22.11.2017 um 14:57

....bei mir steht "ink-maxx-revival" drauf, aber ich finde nix im Internet darüber...

....habe mir von einem Schrei-Verkäufer in Tampa oder Orlando USA/FL ein Kit besorgt, dass schnell und einfach die Patronen aktiviert.
Leider gibt es bei uns diese Nanotech-Tropfen nicht und so muss ich mir die in den USA wieder holen, denn hab für meine Freunde die ausgetrockneten Patronen wieder aktiviert, aber jetzt gehen die Nanotech-Tropfen aus und ich fliege erst im März wieder nach FL.
Das "Nanotech (2 Tropfen)" das tropfe ich auf die Patronenunterseite, wo der Druckbereich ist und nach einer Minute leg ich die def. Patrone wieder in den Drucker und gut is...


mjbonline schrieb am 22.11.2017 um 14:58

Die letzten Tropfen haben 24,95 $ gekostet und ich hab glaube ich über 20 Patronen reaktivieren können!
siehe
https://community.fidor.de/smart_questions/was-kann-ich-tun-wenn-die-druc


mjbonline schrieb am 27.11.2017 um 13:30

INK MAXX REVIVAL - DRUCKKOPF schnell reinigen oder normal in 24 Stunden. Sie haben die Wahl.

https://youtu.be/lCyJG983lEI



LED mit eigenem Strom sind extrem sparsam

Von mjbonline am 10.11.2017 um 10:39

Warum machen wir unseren STROM zB. für unser LICHT nicht selbst. Wie viel Watt, denkt Ihr wird pro Sekunde für unser LICHT benötigt? Sagen wir mal wir möchten gleichzeitig in 3 Räumen ausreichend LICHT mit ca. 4 bis 5 LEDs je 800lm. Was denkt Ihr wird wirklich benötigt?

Hab diese Frage schon mal gestellt und keine Antwort bekommen.
Die Antwort ist pro Raum wird ca. 4 Watt benötigt. Helles


mjbonline schrieb am 10.11.2017 um 10:39

Licht dank LED


R2.D2 schrieb am 10.11.2017 um 11:26

Gute Grundsatzfrage, mein Lieber!

Die zweite könntest Du dir allerdings auch selbst beantworten, indem Du einfach nach der Leistungsaufnahme deiner LED's recherchierst, diese mit 4 äquivalent 5 multiplizierst, diesen Wert wiederum als Multiplikand zum momentanen Strompreis (€uronen / kWh) einsetzt und sodann das Ganze mit 3600 dividierst.

Hochinteressant wären auch ein paar Vorschläge dazu, welche Ansätze Du zur Gewinnung eigener elektrischer, also von Netz unabhängiger Energie Du dabei so im Auge hast.

Lieben Dank für Dein Statement und ein schönes Wochenende für Dich


mjbonline schrieb am 10.11.2017 um 12:26

Naja, ich hab doch die Frage beantwortet. Warum? Weil die Frage nicht beantwortet wurde.

Zum eigenen Strom. Ich mache aus dem Starktstrom, der aus der Steckdose kommt meinen sog. "eigenen Strom"! Warum? Weil ich damit die Stromkosten stark senken kann, denn für die LEDs benötigt man keinen echten Sinus-Strom bzw. Spannung!
Meine Versuche zeigen, dass die LEDs sogar mit meinem Spezial-Strom heller leuchten und viel länger leben, als mit dem "normalen" Strom.
Die Rechnung ist einfach: man kauft sich 5 LEDS a 8 Watt und benötigt dann natürlich 5*8Watt= 40Watt.
Würde man diese LEDs mit meinen Strom versosrgen, so wird nur ein Verbrauch von 4 Watt erzeugt.
Leider muss man sich den Strom durch eine aufwendige Schaltung erzeugem, die natürlich auch Kosten nach sich zieht. Somit rechnet sich das "Ganze" erst nach 2 Jahren!



keine Fruchtfliegen mehr durch ....

Von Fidor-2017- am 06.11.2017 um 11:19

wer kennt das nicht ...
kaum Obst hingestellt, schon saußen die Fruchtfliegen wie aus dem Nichts herbei.
Dagegen hilft die einfache Fruchtfliegenfalle. Dazu benötigt man:
ein altes Honigglas, füllt es mit:
1 Teil Essig, 2 Teile Wasser, 3 Teile Fruchtsaft, 1 Tropfen Spülmittel.
alles umrühren ..... fertig
dann auf die Fensterbank oder ind die Nähe des Obstes stellen ..
viel Erfolg.


Inka1108 schrieb am 10.11.2017 um 21:46

Gute Idee... Dankeschön



nie mehr Zettel ist weg

Von Fidor-2017- am 05.11.2017 um 16:29

wer kennt das nicht:
"Mist ich finde mein Zettel nicht mehr".
Tip:
einfach Zettel mit Tesafilm an Kühlschrank kleben. Die wichtigsten z.B. links oben, die weniger wichtigen weiter unten oder auf die rechte Seite.


heartofgold schrieb am 05.11.2017 um 17:07

Ich nutze einfach die Notizen-App auf meinem iPhone.


Fidor-2017- schrieb am 06.11.2017 um 11:11

es gibt sogar noch Menschen welche KEIN iPhone haben .... :-(
nur einen PC, welchen sie dann immer erst "hochfahren" müßen. Da ist der Infozettel am Kühlschrank halt schneller .. :-)



Upcycling

Von Lebensliebe am 01.07.2017 um 02:16

Einfach mal überlegen was man zu Hause hat, kaputt ist oder nicht mehr nutzt und dann dies als Suchbegriff in eine Suchmaschine in Verbindung mit Upcycling geben.

Man kann ganz verrückte, originelle Sachen basteln, z.B.: aus alten Autoreifen: https://www.pinterest.de/search/pins/?q=autoreifen&rs=typed&term_meta[]=autoreifen%7Ctyped.

Hier ein paar ausgefallene Lampenideen: https://www.pinterest.de/search/pins/?q=lampen&rs=typed&term_meta[]=lampen%7Ctyped


quentitarantino schrieb am 23.10.2017 um 22:09

Super Ideen oO
Ich hab zufällig Autorreifen über und eine Hendriksflasche oO


Inka1108 schrieb am 10.11.2017 um 21:47

Cool... super



Tolle, unterschiedliche Tipps gibt es auf

Von Lebensliebe am 01.07.2017 um 01:34

Einfach genial: http://www.mdr.de/einfach-genial/index.html, z.B. Sofareparatur https://www.youtube.com/watch?v=LZL3GF-8hlk

Wissen vor acht: http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/wissen-vor-acht/index.html



Deo und Cremedeo zum selber herstellen

Von Gara5383 am 16.06.2017 um 22:43

Ich stelle solche Sachen selber her. Das ganze hatte mit einer Allergie angefangen und hat sich dann verselbstständigt. Heute mache ich die Deo's selber aber auch die Mücken- und Zeckensprays für mein Kinder und Hunde.

Rezept:

200ml Wasser
2Tl Natron
Duftöle nach Wahl je mehr man rein tut je intensiver auch der Geruch. Man sollte dabei auch NUR 100% Ätherische Öle benutzen.

Natron wirkt desinfizierend gegen die Bakterien die sich unter unseren Achseln sammeln.

Deo Creme

Etwas Cocosöl leicht erwärmen schmilzt bereits bei 30°C einen Teelöffel mit Natron untermischen danach den duft dazu umrühren und ich einen Tiegel zum abkühlen geben.

Labelo

Cocosöl erwärmen Duft dazu und in einen Tiegel zum abkühlen füllen. Ganz schnell fertig.

Viel Spaß beim testen


Inka1108 schrieb am 10.11.2017 um 21:48

Super


mopsierbse schrieb am 25.04.2018 um 14:41

Das werde ich mal probieren,hört sich toll an,bin absoluter Vanillefan.



Mitgliedschaft
Klicken Sie hier um Mitglied zu werden!

zum Seitenanfang springen zum Seitenende springen