zum Inhalt springen zur Navigation springen zum Seitenende springen

zum Seitenanfang springen zur Navigation springen
Smart questions banner
Frage
Answers
7
Thumb up
1
Thumb down
0
webneo500 - 13.03.2018 - 20:41:24

Frage zum Thema
->Geld einzahlen und abheben<- über die Zahlungsinfrastruktur "Barzahlen" der Cash Payment Solutions GmbH
....
Bei diesem Angebot und Vorgang sind ja verschiedene Anbieter/Dienste/Beteiligte sozusagen involviert, wo untereinander natürlich auch Kooperationen bestehen, um das ganze erst zu ermöglichen ..
...
z.B

• Zahlungsdienstleister "Barzahlen.de"
(als Initiator dieses Angebots)

• Hausbank des Zahlungsdienstleisters
(Grenke Bank)

• Bank der Endkunden
(z.B. N26, Fidor-Bank, DKB)

• Einzelhandelsgeschäft
(z.B Rewe, Penny, real)

• Bankunde der das Angebot in Anspruch nimmt

Frage;
→‎ Wie profitieren hier wohl die verschiedenen Beteiligten
... also für wen ergeben sich welche Vorteile ?

Jeder Einzelne wird ja irgendwelche positiven Aspekte darin sehen und sich deswegen auch daran beteiligen.

Und was würdet Ihr sagen, wer ist der Hauptnutznießer.... auch in wirtschaftlicher Hinsicht ?

Melden Sie sich an um die Frage zu beantworten!

Antworten
Multinator - 13.03.2018 - 20:49:01

den nutzen darin sehe ich für die beteilgiten unternehmen darin, dass diese möglichst viele daten erhalten, kaufverhalten, geldverfügungen, standortwechsel, konsumgüter etc. stehen genügend daten zur verfügung, können diese dann jedem einzelnem zugeordnet werden, ohne die persöhnlichen daten eines einzelnem gespeichert zu haben. also legale umgehung des datenschutzes.


Ritchie - 13.03.2018 - 21:23:11

@Multi, Schappö! (War das Hochdeutsch?)
Während die Aufschnapp-und-Mitlaufargumentatoren ihre Schleife vom Überwachungsstaat abdudeln, hast du erkannt, dass nicht der Staat, sondern ein paar private Finanzbuden, die einigen privaten Haupt-und Großaktionären gehören, die Daten bekommen. Was der Staat davon abbekommt und ob diese Daten dann auch 1:1 den Originalen entsprechen, ist zunächst unklar. Auch andere private Buden sind scharf auf deine Daten. Zum Bleistift geben Cargills oder auch Keells ihren Kunden bereits Karten, mit denen sie beim Einkaufen Punkte bekommen oder spezielle Sonderangebote nutzen können. Bestätigung über Handy an der Kasse. Zusätzlich gibt es personalisierte Werbe-SMS. Banken dürfen natürlich nicht fehlen. Du bekommst einen Rabatt, wenn du mit der Karte einer bestimmten Bank zahlst. Die super aufgewachten wahrheitsbewegten Nichtschlafschafe träumen indes vom Überwachungsstaat. -Tjänu. (Hochdeutsch: Ja nun). Dabei wird der Staat gerade abgeschafft, privatisiert. (Privare auf Hochdeutsch: Berauben.) - Und jetzt wollen wir noch lesen, warum das alles für uns so toll und praktisch ist.


quentitarantino - 13.03.2018 - 21:35:29

;))


Multinator - 13.03.2018 - 22:00:45

@Ritchie
das datensammeln von konzernen und staat hat andere motive. weder das eine, noch das andere ist für den objektiven und kritisch selbstständig denkenden menschen alles andere als wünschenswert, es sei denn, man gehört min. zur oberen mitttelschicht/unteren oberschicht.
da es hioer um finanzen geht, sieht es für mich folgendermaßen aus:
die firmen wollen geld verdienen. das geht am besten, wenn man genau weiß, mit welchem klientel man es zu tun hat. und noch besser, je genauer das finanzverhalten zu beobachten ist auch in hinblick darauf, dass die großen supermärkte dahin gehen, angebote personen gebunden an die einkaufswagen einzuspeisen. also keine preisauszeichnung am regal mehr. folge:
kauft einer preisbewußt und nach qualität (dieter.ott-jeans) ein, ohne kinkerlitzchen, ist keine dicke kasse zu machen. und auch beim kreditnehmen wird dieser kunde mit ganz spitzem stift rechnen. also wird man diesem kunden möglichst viel geld pro produkt abnehmen. zahlt so ein kunde ggf. dann auch noch mit bargeld, ja dann ist der so gut wie garnichts wert.
kauft ein kunde jetzt nur markenprodukt (unabhängig von der qualität (louis-jeans)), kommt dann noch so das eine oder andere mit in den wagen, auch wenn es anschließend ggf. weggeschmissen wird (womöglich wo er es sich bei seinem einkommen eigentlich nicht leisten kann), bekommt dieser kunde dann auch öfters personengebundene sonderpreise, wo er dann zuschlägt, egal was für ein müll das ist. dieser kunde ist dann auch für kredite gut, wo die schuldenfalle vorpromammiert ist.
was der staat will lass ich jetzt mal außen vor, da dieses mit finanzen def. nichts zu tun hat. und ich werde dazu keine weitere stellung beziehung nehmen. dafür gibt es andere plattformen.


Ritchie - 14.03.2018 - 09:24:51

Motive hat eher nicht das Sammeln, sondern haben diejenigen, die das Sammeln durchführen lassen. Das sind nicht Konzerne und Staat, denn die sind juristische Personen. Absichten/Motive können nur natürliche Personen haben. Deshalb habe ich auf die Eigentümer der Unternehmen hingewiesen. Wenn wir in diesem Sinne von Staat sprechen, würde ich mit Motivation die handlungsfähigen (gesetzgebenden) 706 Parlamentarier in Verbindung bringen. Die von dir beispielhaft genannten Interessen (der Eigentümer) der Unternehmen lassen sich zu Profitmaximierung zusammenfassen. Die Profitmaximierung ist ein persönliches Interesse natürlicher Personen. Mit Beraterverträgen Aufsichtsrats- und anderen Posten sitzen die natürlichen Personen des Parlaments nicht in einem andern Boot. Der Antagonismus liegt nicht in Staat vs. Konzerne, sondern in Staat+Konzerne vs. .......... Die weitgehende Interessenidentität führt zur Eingliederung der staatlichen Komponenten in die Konzerne. Das ist Privatisierung. In der Ebene der juristischen Personen lässt sich webneos Thema nicht wirklich klärend diskutieren. Die bösen/gierigen Konzerne und der gute oder wahlweise auch anders böse Staat sind falsche Ergebnisse, da juristische Personen nur Registrierungsurkunden sind, die gar nicht gut oder böse sein können. Kein Unternehmen will Gewinn machen, der Eigentümer des Unternehmens will es. Erhöht er seinen Profit mit u.a. den von Webneo beschriebenen Mittel, muss dieses Geld zwangsläufig woanders fehlen. Es fällt ja nicht zusätzlich vom Himmel. eine "Reinvestition" über höhere Löhne und Arbeitszeitverkürzung zur höheren Nachfrage des Binnenmarktes ist seit Jahrzehnten nicht beobachtbar. Im Gegenteil. Die Löhne fallen weiter hinter die Produktivität zurück, die selbst nur noch vor sich hin dümpelt. Was webneo hier schildert führt nicht zu Wohlstand für alle, sondern gerade ins Gegenteil. Irgendjemand muss die Rechnung zahlen.


Flo1979 - 14.03.2018 - 17:01:42

Also...

Ich kann zumindest sagen wer NICHT Nutznießer der ganzen Sache ist.
Die Angestellten die sich jetzt damit auch noch rumärgern müssen. xD


dieter.ott - 14.03.2018 - 18:27:29

Flo, die Angestellten freuen sich auf Massnahmen zur Höherqualifikation und auf eine geringere Entfremdungsrate!

@all... denkt doch such mal an die vielen Kunden, die Zeit und Geld (Gebühren...) sparen, wenn sie ihre Bargeldein- und/oder -auszahlungen so nebenbei beim Einkaufen mit erledigen können!

Und denkt auch bitte an die vielen arbeitslosen Bankkaufleute, die neue Beschäftigungsmöglichkeiten - an der Supermarktkasse - finden und nach der Arbeit noch mit Personalrabatt einkaufen dürfen!

Ihr immer mit euren Daten und der Vermutung, die beteiligten Unternehmer und/oder Aktionäre würden sich bereichern wollen... tststs... die wollen uns Kunden doch nur das Leben einfacher und bequemer gestalten... und das auch nich (fast) für umme! Also, ich finde dieses soziale Engagement zu unserem Wohl bewundernswert!



zum Seitenanfang springen zum Seitenende springen