zum Inhalt springen zur Navigation springen zum Seitenende springen

zum Seitenanfang springen zur Navigation springen
Smart questions banner
Frage
Answers
10
Thumb up
0
Thumb down
0
Heinerlein - 06.12.2018 - 10:53:29

Hallo zusammen, ich habe hier bei Fidor einen "fälligen" Sparbrief und zuvor fälschlicher Weise einen Freistellungsauftrag als Verheirateter von 801€ statt der 1602€ angegeben. Als ich meinen Fehler bemerkte hatte die Fidor den Sparbrief schon berechnet und zu viel Steuern berechnet. Seit Wochen bekomme ich Mails mit der Nachricht, dass es dauern würde mein Anliegen zu bearbeiten! Tel.-Service eine einzige Katastrophe mit der einzigen Hilfe und dem Hinweis eine Mail zu schreiben. Hat jemand diesbezüglich Erfahrungen? Danke im Voraus...

Melden Sie sich an um die Frage zu beantworten!

Antworten
Agares - 06.12.2018 - 11:07:42

Idealerweise korrigiert man die Daten und holt sich die zu viel gezahlte Steuern direkt beim FA zurück. Bei sowas sind die meisten Banken überfordert, nur die deutsche ist da etwas kreativer unterwegs.


UB56 - 06.12.2018 - 11:26:23

Versuch mal, den Freistellungsauftrag hochzusetzen. Meiner Erfahrung nach wird die Berechnung nachträglich automatisch korrigiert.


Heinerlein - 06.12.2018 - 12:54:59

Den Freistellungsauftrag habe ich wie gesagt sofort hochgesetzt und zugestellt, dies wurde auch bestätigt aber es bewegt sich scheinbar NIEMAND bei der Fidor! Und wie auch gesagt ist der Tel.-Service kein Service oder eine Hilfe sondern ein einziges Ärgernis! Die Frage ist, wie lange soll ich noch auf eine Reaktion warten?


UB56 - 06.12.2018 - 15:39:56

Solche Buchungen werden nachts ausgeführt. Schau einfach jeden Tag in Deine Umsätze.


Dremka - 06.12.2018 - 16:41:45

Es wurde schon berichtet, dass nachträgliches Hochsetzen des Freistellungsauftrags bei bereits berechneter Kapitalertragssteuer nichts nützt. Erfahrungen bei anderen Banken nutzt hierbei auch nichts. Hilft nur dies über die Steuererklärung nächstes Jahr wieder zu bekommen.


mirfaelltnixmehrein - 06.12.2018 - 16:51:49

Da das Jahresende vor der Tür steht, bleibt wenn alle Stricke reißen auch die Möglichkeit, die überzahlten Steuern mittels Lohnsteuerjahresausgleich zurück zu holen. Nimmt etwas Zeit in Anspruch, ist aber sehr einfach zu realisieren.


Heinerlein - 06.12.2018 - 17:14:32

Hallo, danke für die Tipps aber wie mache ich das nachträglich über die Einkommenssteuererklärung? Wo muss ich das eintragen bzw. angeben? Herzlichen Dank im Voraus für einen Tipp und Gruß


fietob - 06.12.2018 - 21:49:05

Ist immer ein Ärgernis. Manche Banken korrigieren den Steuerabzug wenn Du den FSA angehoben hast. Andere Banken tun das nicht und Du musst es Dir tatsächlich mühsam über die Steuer holen.

Wie Fidor das macht, weiß ich nicht.


Winter2011 - 06.12.2018 - 21:53:20

Am besten gleich zu Jahresbeginn 2019 die Steuer machen und die zu viel Bezahlten Beträge zurückholen.


ROZ - 07.12.2018 - 07:39:58

Du musst (einfach) die Anlage KAPST ausfüllen (den Rest natürlich auch). Die Steuerbescheinigungen bekommst du von deiner/deinen Banken.



zum Seitenanfang springen zum Seitenende springen