zum Inhalt springen zur Navigation springen zum Seitenende springen

zum Seitenanfang springen zur Navigation springen
Smart questions banner
Frage
Answers
17
Thumb up
0
Thumb down
0
ischwab - 09.08.2018 - 12:51:06

In welcher Form würdet Ihr von Geburt an eures Kindes mit moantlichen Raten Geld anlegen?

Melden Sie sich an um die Frage zu beantworten!

Antworten
MrFrosty - 09.08.2018 - 13:06:56

Da das Geld wahrscheinlich ca. 18 Jahre angelegt wird und damit eine lange Investition sein wird, eignen sich hier Aktien als Anlageform mit am besten.

Deshalb würde ich einen MSCI World ETF empfehlen. Vorteil ist breite streuung und niedrige kosten :)


livingfinance - 09.08.2018 - 14:50:05

Ich habe einen Index Multi-Asset Fonds vor 10 Jahren angefangen. Da man nicht weiß, ob das Geld ggf. doch vor 18 gebraucht wird, wollte ich einen schwankungsärmere Anlage. Hat sich trotzdem gut entwickelt.


ROZ - 09.08.2018 - 17:28:02

Ich kann MrFrosty nur zustimmen. Einen ETF MSCI World oder ACWI.

Schau hier: https://www.finanzwesir.com/neu-hier


14Sammler - 09.08.2018 - 18:28:11

Zuerst einmal sollte man das Ganze globaler betrachten. Es gibt zwei Dinge, die man beachten sollte, bevor man in die Zukunft des Kindes investiert. Mein bester Rat ist, Sparen und Versichern trennen.
Wenn Oma und Opa etwas tun sollten, dann auch daran denken, dass das Kind ab einem bestimmten Zeitpunkt einen Betrag zur Verfügung stehen hat. Das können ab Geburt z. B. 25 Jahre sein. Natürlich muss dann die Zahlung gewährleistet sein. Oftmals verlangen Unternehmen extra Kostenerstattung bei vorfristiger Auflösung bzw. Auszahlung. Bei manchen Versicherern sind es oft üppige zusätzliche Zahlungen und schlechtere Bedingungen.
Es ist eine gute Idee, frühzeitig für die Zukunft seines Kindes finanziell etwas Sicherndes zu tun. Allerdings muss das auch Monat für Monat bedient werden. Was aber, man hofft es ja nicht, passiert, wenn mit den Eltern gesundheitlich etwas passiert. Und gegen Unfälle und Verletzungen oder Krankheiten ist keiner gefeit. Was passiert dann?
Also ist ein Aufteilen der Investitionen in das Kind aufzuteilen. Dazu gehört auch der Schutz der elterlichen Personen gegen Unfälle und Berufsunfähigkeit. Auch sollte eine Risikolebensversicherung, schon für relativ wenig Beitrag, abgeschlossen werden. Dies sollte für junge Menschen sowieso das erste Ziel sein. Und dies kostet für junge Menschen, wenn sie gesund sind, „fast nix“. Berufsunfähigkeit (BU) wird z.B. aber gern mit weiteren Versicherungen verknüpft (diese Produkte bringen mehr Provisionen – einzeln wären diese günstiger oder nicht nötig).
Es gäbe zusätzlich, je nach Alter, Gesundheitszustand und Einkommenssituation ein weiteres Einsparpotential, das man aber konsequent für die eigene spätere finanzielle Absicherung verwenden muss. Auch hier gelten natürlich für die Wahl der Mittel die Bedingungen wie für das Kind.
Das zweite ist dann der Finanzaufbau für das Kind. Zumindest s gilt auch hier: „Je früher, desto besser“. Längere Laufzeiten bringen über den Zinses-Zins-Effekts Höhere Endbeträge (Entwicklung verläuft exponentiell). Nun stellt sich die Frage nach der Sparform. Bei Banken ist es derzeit nicht wirklich attraktiv. Entweder gibt es, auch bei Tagesgeldkonten, kaum Zinsen oder die Einzahlbeträge sind bei höheren Zinsen zu gering. Und die Zinsen können jederzeit geändert werden.
Was eine Option ist, kommt jetzt und bedeutet Risiko. Da es sich um eine längerfristige Investition handelt, kann auch in Fonds (dort stecken mehrere Aktien von Unternehmen drin) oder ETF’s (Abbildung eines Leitindex wie der DAX). Die Nachfragen steigen, denn die Bevölkerungszahl wächst. Also muss immer mehr produziert werden (bestes Beispiel China, Indien, Afrika etc.). Man kann das selber in einem Depot tun, dann bestimmt man selber. Is gibt von Banken auch Sparpläne, die aber auch gemanagt werden müssen und dan Kosten verursachen.
Prinzipiell ist eine Mischform aus konservativen und volatilen Anlagen zu empfehlen.
Noch ein guter Rat. Bitte alles auf den Anleger schreiben, nicht auf das Kind. Man kann nicht wissen, welchen Entwicklungsweg das Kind nehmen wird und dementsprechend das Geld falsch verwendet (Beispiel Sekte etc.), was keiner sich wünscht.


alexf - 09.08.2018 - 18:35:53

Auf die Nebenkosten achten


alexf - 09.08.2018 - 18:36:45

ETF-Mischung je nach Risiko bis zu 4 denke ich


Ex-Journalist - 09.08.2018 - 19:37:35

Comdirect Aktien Sparplan, wenn man ein bisschen Ahnung von der Materie hat


AndreasS2016 - 10.08.2018 - 00:12:12

@14Sammler

Gute Ausführung. Ihre Sorgen bzgl. Entwicklung des Kindes kann ich nicht nachvollziehen. Zumindest bis zum 18. Lebensjahr sind Eltern bzw. Erziehungsberechtigte zugleich Vertretungsbevollmächtigte. Die Eltern bzw. Erziehungsberechtigte dürfen jederzeit verwaltungstechnisch intervenieren bis das Kind ab 18 die Rechte auf sich überträgt. Ich denke mit 16 oder 17 dürften den Eltern/Erziehungsberechtigten die Eigenschaften des Kindes bekannt sein, sodass sie entsprechend handeln können.

MfG
Andreas Schendel
Portfoliomanagement


14Sammler - 10.08.2018 - 08:59:43

@AndreasS2016
Ich habe, da ich beruflich mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu tun habe, Einiges erlebt. Es war ein Rat für eine Eventualität. Entscheiden muss jeder Mensch für sich selbst.
Auch bei der Auswahl eines Portfolios entscheidet letzendlich jeder Mensch selbst.


UliP - 10.08.2018 - 09:51:23

Union Invest Depot mit Aktienfonds und Immobilienfonds, die Erträge werden autmatisch reinvestiert.



zum Seitenanfang springen zum Seitenende springen